aktuelle News

Am 21.04.2021 war der VdeH vor den Toren des Reichstages.
Weswegen und hat es etwas bewegt?
Jetzt dazu mehr.

 

Am Abend des 21.04.2021 stand der VdeH vor den Toren des Reichstages in Berlin.
Sie hatten eine sehr große Leinwand aufgebaut.
Grund die geplante Nikotinsteuer auf Liquids und Shots, denn diese gefährdet nicht nur viele Leben, sondern auch eine ganze Branche.

Videos und Bilder hierzu findet ihr auf der Seite des VdeH.(hier verlinkt oder aufs Bild klicken)
Video Quelle natürlich der VdeH

 

 

 

Die Leinwand hatte eine Größe von 120 Quadratmetern.
Auch die Parlamentarier hatten ein reges Interesse an dieser Aktion und kamen sogar vor die Tore.

 

Die Argumentation diese #Steuer würde man erheben von wegen des #Jugendschutzes, ist eine ganz klare Lüge und muss als solches auch Betitelt werden.
Die Daten, die es hierzu gibt, zeigen sehr deutlich das die E-Zigarette, bei Jugendlichen keine große rolle spielt.
Man kann somit die Jugend nicht als Schuldigen dafür herziehen, um die E-Zigarette teurer zu machen als es der deutlich schädlichere Tabak ist und das ist wissenschaftlicher Konsens.

 

Man kann hier ganz klar sagen, diese Kundgebung vom #VdeH war ein tatsächlicher Erfolg, denn wenn es Interesse daran gibt, kann es nichts anderes sein.
Sollte diese nur einige Parlamentarier zum Nachdenken gebracht haben, ist es klasse.

 

Ich für meinen Teil muss sagen:

Eine solche Kundgebung war lange Überfällig.
Es steht jedoch absolut außer Frage, dass es eine extreme Frechheit dieser Regierung ist, die wissenschaftlichen Fakten zu ignorieren.
Geldgier darf nicht dazu führen das wieder deutlich mehr Menschen zur Tabakzigarette greifen.
Geldgier war noch nie ein guter Ratgeber und dieses hat mit Wissen nichts zu tun, jedoch sollte man doch von einer Regierung erwarten können, dass Wissen zu Ergebnissen führt und nicht die blanke Gier.

 

Man kann nur hoffen, dass ein Umdenken stattfindet (die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt) doch man darf es bei der derzeitigen Regierung wohl tatsächlich auch bezweifeln.